Warum die Seitenstreifen unserer Landkreisstraßen zu Saumbiotopen werden müssen!

Das Nahrungsangebot sowie der Lebensraum für Bienen, Hummeln, Schlupfwespen Tag- und Nachtfalter geht durch eine seit Jahren stark intensivierte Landwirtschaft und steigender Monokulturen beständig bis zur Existenzgefährdung der Arten zurück. Auch bei uns im Landkreis.

Da keine Trendwende in dieser Entwicklung absehbar ist, möchten wir Grünen im Landkreis Fürth die Biodiversität mit den Möglichkeiten unterstützen, die der Landkreis Fürth, vor allem an freien Flächen bietet. Dies sind die Straßenränder unserer ca. 130 Kilometer Landkreisstraßen und zusätzlich ca. 30 Kilometer Radwege, die zu Saumbiotopen werden können, wenn das Mäh- und Pflegeverhalten für die Straßenränder im Kreis extensiviert wird. Die Verkehrssicherheit bliebe erhalten und die Arten gewinnen an Lebensraum und wir Menschen durch blühende Straßen- und Radwegeränder an Lebensqualität. Nach einem Beschluss durch den Kreistag könnte dies auch sofort umgesetzt werden.

Die Wertigkeit von Saumbiotopen wird z.B. durch eine eigens dafür geschaffene Informationsbroschüre auch von Umweltverbänden unterstützt. Nachstehend der folgende Link des Naturschutzbund Baden-Württemberg (NaBu) mit einer anschaulichen und informativen Broschüre zu Saumbiotopen an Straßenrändern, wie wir sie auch hier im Landkreis gestalten können.

http://baden-wuerttemberg.nabu.de/download/pdfsbroschueren/Strassenrand.pdf

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren