Antrag zum Haushalt 2018: Ökologische Bewirtschaftung der landkreiseigenen Flächen

12.01.2018 – Die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt folgenden Antrag:

Antrag zum Haushalt 2018: Ökologische Bewirtschaftung der landkreiseigenen Flächen; Verzicht auf Glyphosat, Neonicotinoide und Pflanzenschutzmittel die nicht den Ökorichtlinien entsprechen und Beitritt zur „Öko Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land, Landkreis Roth“ 

Sehr geehrter Herr Landrat Dießl,

auf Grund der Antwort des Landkreises auf unsere schriftliche Anfrage vom 05. Dez. 2017, zur Größe und Art der Bewirtschaftung der Landkreisflächen und Liegenschaften, stellen wir folgenden Antrag:

Der Kreistag möge beschließen:

1) Beim Abschluss neuer Pachtverträge für die 25,15 ha Ackerflächen des Landkreises Fürth, sowie auch für die Wiesenflächen des Landkreises werden generell nur noch Verträge abgeschlossen, die die Vorgaben des ökologischen Landbaus erfüllen.

2) Auch bei der Verlängerung von Pachtverträgen wird eine Klausel eingefügt, mit der sich der/die Pächter zum vollständigen Verzicht auf den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln verpflichten. Besonders auf glyphosathaltige Spritzmittel und bienenschädliche Neonicotinoide und alle sonstigen nicht für den ökologischen Landbau zugelassenen Mittel, muss verzichtet werden. Diese Vorgabe wird auch bei Verträgen umgesetzt, die eine automatische Verlängerung für den Fall vorsehen, dass keine Kündigung erfolgt, wenn dies rechtlich möglich ist.

3) Landkreiseigene Informations- und Beratungsleistungen im Zusammenhang mit privater Gartenpflege, weisen auch weiterhin nachdrücklich auf das geltende Verbot der Anwendung glyphosathaltiger Mittel auf befestigten Flächen hin und Vermitteln weiterhin den Zugang zu Informationsquellen hinsichtlich einer pestizidfreien, ökologischen Pflege von Haus- und Kleingärten.

4) Gleichzeitig bewirbt sich der Landkreis Fürth als Mitglied für die „Öko-Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land und Landkreis Roth“, die vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium initiiert und gefördert wird und schafft damit neue Möglichkeiten und Initiativen für unsere Landwirte/Innen sich in der Region neue Märkte zu erschließen. Die direkte Vernetzung von Großstadt und Land, von ökologisch und regional sind die wichtigsten Ziele der Öko-Modellregion. Genaue Informationen sind zu finden unter nachfolgendem Link:

http://www.oekomodellregionen.bayern/oko-modellregion/nurnberg-stadtland-roth/?tab=tab2

Begründung: Die Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft.

Außerdem ist ein drastischer Rückgang der Arten, vor allem auch bei Insekten, wie Wildbienen, Bienen und andere Nützlingen vorhanden. Diese finden keinen Lebensraum und Nahrung mehr in unserer ausgeräumten Kulturlandschaft. Auch wenn EU-weit versucht wird, mit verschiedenen Maßnahmen gegenzusteuern, zerstören Pflanzenschutzmittel wie Glyphosat, Neonicotinoide usw. deren Lebensgrundlage. Bestäuberinsekten sind aber zwingend nötig, um Erträge in Landwirtschaft und Gartenbau zu erhalten. Auch die Artenvielfalt generell, leidet an zu viel Gift und Monokultur in der Landschaft.

Gehen wir als Landkreis auch in Sachen Ökologie und Flächenschutz voran, wie schon in vielen anderen Bereichen, wie „Fahrradfreundlichkeit“, „Fair-Trade-Landkreis“ und „Extensive Pflege unserer Straßenräder“, besserer ÖPNV-Infrastruktur usw. und schaffen einen neuen Grund, dass wir als Vorbildlandkreis auch in Sachen Umweltschutz gesehen werden.

Fraktion B`90/DIE GRÜNEN

Marianne Schwämmlein                                  Norbert Schikora

(Kreisrätin/Stellv. Fraktionssprecherin)           (Kreisrat/Fraktionssprecher)

Marion Betzler                                                 Wolfram Schaa

(Kreisrätin)                                                       (Kreisrat)

Heidi Deffner                 Britt Inci                    Bernd Löschner

(Kreisrätin)                     (Kreisrätin)                (Kreisrat)

 

 

Verwandte Artikel