Auf den Spuren Wallensteins – die Schlacht bei Zirndorf

Im Rahmen der „Grünen Wege – Ausflüge zu in interessanten Zielen in Mittelfranken“, die dieses Jahr unter dem Motto „zu mittelfränkischen Kulturschätzen 2018“ standen, luden die Grünen am Sonntag, den 24.06.2018 nach Zirndorf ein. „Rund um die Alte Veste in Zirndorf begeben wir uns auf die Spuren Wallensteins, als er im 30jährigen Krieg gegen den Schwedenkönig Gustav Adolf kämpfte.“

Im Stadtmuseum konnten die Besucher sich anhand eines detailgenauen Diaramas von der Größe des Wallensteinlagers – von Zirndorf bis zur Petershöhe – beeindrucken lassen. Original getreue Arbeits- und Kriegsgeräte zeugten vom Soldatenleben während des 30jährigen Krieges. Bis zu 80.000 Menschen sollen dort in der Zeit von Anfang Juli bis zur Schlacht am 3. September 1632 gelebt haben. Die Stadtführerin, Frau Venus, erzählte anschaulich aus dem harten Leben der Menschen in und um Zirndorf.

Beim anschließenden Rundgang über die Schanzanlage oberhalb des Altenheims der Diakonie drehten sich die Fragen um die Logistik, die hinter der Materialschlacht zum Schutz des Lagers nötig war. Angeblich wurde die Außenbefestigung in drei Tagen errichtet.

Zum Abschluss wanderte die Gruppe zum Vestner Turm, von dem aus der Rundblick bis zu den Rändern des damaligen Lagers nochmals die Ausdehnung erkennen ließ. Neben den chronologischen Informationen zur Entstehung des Turms, bereicherten einige Anekdoten von Frau Venus unseren Rundgang.

Cornelia Thomas, Stadträtin und OV-Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen

 

Verwandte Artikel