Sprung zum Inhalt

Reibungslos in die neue Amtszeit

Roßtal: Marktgemeinderat wählt Renate Krach (CSU) zur Zweiten Bürgermeisterin

ROSSTAL – Mit „mindestens zwei Stunden, wenn nicht länger“ hatte Roßtals Bürgermeister Johann Völkl vorab noch gerechnet – doch dann war die konstituierende Ratssitzung bereits nach anderthalb Stunden gelaufen. Unter anderem wurde dabei Renate Krach (CSU) gleich im ersten Wahlgang zur Zweiten Bürgermeisterin gewählt.

Zum Auftakt skizzierte Völkl vor dem Marktgemeinderat und rund 40 Zuhörern die wichtigen kommunalen Themen der Amtsperiode bis 2020. Unter anderem beim Angebot für Senioren, Jugend und Familie, bei der Ortserneuerung sowie der Vereinspflege und Kulturarbeit sieht er noch Handlungsbedarf. „Wir müssen Ziele formulieren, wo wir in sechs Jahren stehen wollen“, appellierte er ans Gremium und wünschte „uns allen viel Freude an der Arbeit im Marktrat und den Ausschüssen“.

Feierlich sprachen die sieben neuen Gemeinderatsmitglieder dem Bürgermeister die Eidesformel nach. Immerhin ein Drittel des, inklusive Völkl, 21-köpfigen Gremiums hat sich verändert: Uta Hohmann und Renate Krach von der CSU sind neu, Reiner Bettschnitt, Rainer Gegner und Andreas Zehmeister sind für die SPD eingezogen, Walter Zägelein hat für die Freien Wähler Sitz und Stimme, Barbara Schroeder für die Grünen.

Um das Amt des Zweiten Bürgermeisters – bisher besetzt vom ausgeschiedenen Anton Engelhard (CSU) – konkurrierten zwei Kandidaten: Renate Krach von den Christsozialen und Hans-Günther Fischhaber von den Freien Wählern. Mit 16 Stimmen holte sich Krach auf Anhieb die absolute Mehrheit. Das Amt bleibt somit wie bisher bei der CSU als der mit sechs Sitzen zweitstärksten Fraktion nach der SPD (sieben Sitze plus Bürgermeister).

Weil mit Berthold Östreicher (SPD) und Lydia Endres (CSU) gleich zwei Fraktionssprecher ausgeschieden waren, galt es, die Posten neu zu besetzen. SPD-Sprecherin wurde Birgit Höfling, für die CSU übernimmt Uta Hohmann den Part. Für die Grünen spricht Michael Brak und für die FW Hartmut Igel.

Einstimmige Beschlüsse

Reibungslos klappte die Besetzung der verschiedenen Ausschüsse sowie die Benennung von Vertretern für die kommunalen Verbände und Beiräte, in denen der Markt vertreten ist. Auch mehrere kleine Änderungen in der Hauptsatzung des Marktes sowie der Neuerlass der Geschäftsordnung wurden nach nur wenigen Rückfragen und Ergänzungen zügig und einstimmig beschlossen – worüber sich besonders die zwei Grünen-Räte Michael Brak und Barbara Schroeder freuten, denn dabei wurde auch die Sitzanzahl, die eine Fraktion im Roßtaler Rat haben muss, von vier auf zwei gesenkt. Ab sofort kann der frühere „Gruppensprecher“ Brak nun also ganz regulär für seine Fraktion im Marktgemeinderat das Wort ergreifen: „Das ist im Moment noch ein bisschen ungewohnt“, kommentierte er diese Änderung.

Ohne Probleme und einmütig klappte auch die Besetzung der sechs Referentenposten. Jugendreferentin bleibt Martina Bär (SPD), Stefanie Rietzke (CSU) wurde erneut als Referentin für Brand- und Katastrophenschutz benannt, Friedrich Wagner (FW) bleibt Kulturreferent, Michael Brak (Grüne) behält den Posten als Umweltreferent. Einstimmig bestätigt wurden auch Neu-Marktrat Rainer Gegner (SPD) als Sportreferent und Gisela Sommerschuh (CSU) als Seniorenreferentin in Nachfolge der ausgeschiedenen Margit Pohr (SPD).

MATTHIAS GLASER


Quelle: Fürther Nachrichten vom 12. Mai 2014

XHTML 1.0 CSS WCAG1AAA