Sprung zum Inhalt

Baumwolle statt Plastik

Roßtal kämpft gegen die umweltschädlichen Tüten

ROSSTAL – Roßtal ist auf einem guten Weg, die erste plastiktütenfreie Marktgemeinde in ganz Franken zu werden.

Zehn Monate nach dem ehrgeizigen Vorsatz, in Roßtal komplett auf Plastiktüten zu verzichten, hat Umweltreferent Michael Brak überprüft, was die verschiedenen Aktivitäten bislang gebracht haben.

Im März dieses Jahres wurden aus diesem Grund erstmals Strichlisten zum Tütenverbrauch vor den drei örtlichen Lebensmittelmärkten „Lebensmittel Peipp“, „Penny“ und „Lidl“ geführt.

Bei „Lebensmittel Peipp“ nutzten zum damaligen Zeitpunkt 8,3 Prozent der Kunden eine Plastiktüte. 54 Prozent hatten für ihren Einkauf einen Korb, Karton, eine Baumwolltasche oder Papiertüte im Gebrauch. Mit bloßen Händen trugen 37,7 Prozent ihre gekauften Sachen aus dem Geschäft nachhause oder zum Auto. Die zweite Erhebung im Oktober brachte als Ergebnis, dass nur noch 6,6 Prozent der Konsumenten zur umweltschädlichen Plastiktüte griffen.

Stofftaschen zu gewinnen

Damit ihr Einsatz bis Ende des Jahres noch weiter verringert werden kann, hat sich der Gewerbeverband Roßtal zum 40. Martinimarkt an diesem Wochenende, 8. und 9. November, etwas einfallen lassen: Bei der Martinimarkt-Verlosung gibt es neben Preisen wie Einkaufsgutscheinen, iPad Mini, Kaffeeautomat, Fernseher und zwei Fresskörben zusätzlich 600 Stofftaschen in limitierter Auflage.

Quelle: Fürther Nachrichten vom 6.11.2014 HFN/Seite 32

XHTML 1.0 CSS WCAG1AAA