Zusätzliches Nahrungsangebot im Sommer für unser wichtigstes Nutztier – Die Biene

Es grünt und blüht allenthalben, auch an unseren Landkreisstraßen. Zusätzlich zur vorbildlichen Umgestaltung der Grünfläche vor dem Landratsamt Zirndorf als Bienenweide, sieht man entlang der Landkreisstraßen seit diesem Jahr wieder Wegwarte, Wilde Möhre, Steinklee, Wiesenflockenblume, Wiesensalbei, Weidenröschen und vieles mehr. Saumbiotope, wie es im Fachjargon heißt, bereichern unsere Natur.

Fue11_Langenzenn_Kirchfembach

Dies ist für unser wichtigstes Nutztier, die Honigbiene und auch für alle anderen summenden und brummenden Arten von immenser Bedeutung. In den letzten Jahren fanden unsere heimischen Insekten in den doch eigentlich so blühreichen Sommermonaten kaum mehr Nahrung. Nun bieten Straßen- und Wegränder im Landkreis wieder einen kleinen Ausgleich für fehlende Blüten in Feld und Flur.

Im Frühjahr 2012 stellten B`90/DIE GRÜNEN im Umwelt- und Verkehrs-ausschuss des Landkreises einen entsprechenden Antrag, um für mehr Grün im Landkreis, besonders an seinen Kreisstraßen und Radwegen, zu werben. Außerdem bieten blühende Straßenränder auch eine Bereicherung des Landschaftsbildes für die Menschen.

Oft sind es Kleinigkeiten, wie z.B. ein verändertes Pflegeverhalten für die landkreiseigenen Flächen und Straßenränder, die insgesamt alle voran bringen. Natur und Menschen! Ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen.

Marianne Schwämmlein,
Kreisrätin, Stellv. Fraktionssprecherin Landkreis Fürth

Verwandte Artikel