Einladung: Waldspaziergang mit Toni Hofreiter in Cadolzburg!

Bild: Oliver Löschner

Kurz vor der Sommerpause ein kleiner Höhepunkt für alle Grün-Interessierten: Unser BT-Fraktionsvorsitzender und bayerischer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl Toni Hofreiter kommt zu uns in den Landkreis nach Cadolzburg!

Um sowohl dem Sommerwetter als auch den Hygienevorschriften gerecht zu werden, ist der Waldspaziergang die ideale Lösung. Toni als gelernter Biologe wird dabei bestimmt einiges Interessantes zu erzählen haben. Als Belohnung zum Ende der Kurzwanderung erwartet uns (je nach Wetter und Teilnehmerzahl) schließlich ein Biergartenbesuch – gute Aussichten auf geselligen Austausch also!

Wo geht’s los?

  • Wanderparkplatz Gonnersdorfer Straße, Cadolzburg

Und wann?

  • 10. Juli, 15:30 Uhr

Anmeldung notwendig!

  • Aufgrund der geltenden Hygieneregeln bitte anmelden unter: kv.fuerth-land@gruene.de
  • Und selbstverständlich: MASKE nicht vergessen!

Und bei schlechtem Wetter?

  • Wir haben ein Auge auf die Wettervorhersage und werden euch bei zu schlechten Aussichten rechtzeitig informieren. Die Alternative wäre eine Verlagerung in ein digitales Meeting. Ihr erhaltet dann hier und über eure Kontaktdaten Bescheid!

Wir freuen uns auf euch! Mal wieder ganz in 3D… 🙂

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

  1. Schade, Toni hat mich an diesem Tag nicht überzeugt, da hatte ich mir deutlich mehr erwartet. Er hat versäumt in die Diskussion zu gehen, so hat er als wir unter einer Eiche („Eiche ist nicht gleich Eiche“) standen, z. B. auf die Frage „Wie siehst Du das Problem Eichenprozessionsspinner?“ sehr ausweichend, wenn überhaupt, geantwortet.
    Seine sachlichen Feststellungen beim Waldspaziergang, dass ein sich selbst überlassener Wald für besseren Nachbau sorgt, als wenn in Nutzwäldern von Hand aufgeforstet wird und dass Fichten nur in Bergwäldern einen Sinn machen, halte ich doch für inzwischen allgemein bekannt, zumindest in unseren Kreisen. Da hatte letztes Jahr Tessa Ganserer deutlich mehr zum Thema zu sagen.
    Oben auf der Feste wurde von ihm auch nur Standards herunter gesprochen und es gab keine Möglichkeit mit ihm in Interaktion zu treten. Anstatt die unsäglichen Äußerungen von Laschet zu Wissenschaft und AFD zu kritisieren, hätte er m. E. lieber deutlicher unsere Positionen heraus gestellt.
    LG Jürgen