Mehr Teilnehmer als die Anzeige erfassen kann. Bei zwei Abgeordneten keine Überraschung!

(Digitale) Kreisversammlung Juni 2020

Auch im Juni verlagerte sich unsere Mitgliederversammlung ins Digitale, stellt aber wohl einen Teilnehmerrekord auf: Ganze 30 Interessierte waren zugeschaltet! Zugegeben, das lag diesmal wohl weniger an unserem guten Gemeinschaftgeist oder der unbändigen Freude über unsere KV-Arbeit, sondern eher an den beiden Zugpferden des Abends: Barbara Fuchs, MdL und Uwe Kekeritz, MdB, die aus ihrer jeweiligen Parlamentsarbeit berichteten und dann ausführlich auf Fragen eingingen.

Beiden lag es zunächst am Herzen, unsere gute Vernetzung, sowohl vertikal zwischen von Bundestagsfraktion bis Ortsverband als auch besonders zwischen den Kreisverbänden in der Region anzusprechen. Dieser Kommunikation sehen sich beide Grünen-Politiker verpflichtet, die ja selbst aus den KVs Fürth-Stadt (Barbara) bzw. Neustadt/Aisch (Uwe) stammen. Ebenso einig waren sich beide bezüglich unserer aktuellen Öffentlichkeitsarbeit als Grüne, die oftmals als unzureichend kritisiert wird. Das gemeinsame Mantra dazu: „In diesen Krisenzeiten lieber ruhige, sachliche, kritische Oppositionsarbeit als dauerndes Geblubber“ (Der Schuss ging vor allem in Richtung FDP :) )

Diese Arbeit auf Landesebene setzt laut Barbara in der Fraktion im Moment besonders auf Thematisierung und Anträge zu Antirassismus, Kinder(-betreuung), dem Aufbau eines Grundkonzepts zur neuen Wirtschaftspolitik oder der angemessenen Ausschütttung von Dividenden und Boni. Ein besonders wichtiger Aspekt in der jetzigen sozialen Lage sei zudem noch die Besserstellung von sog. „systemrelevanten“ Berufen, die oftmals von Frauen ausgeübt und unterbezahlt seien. Die anschließende Fragerunde drehte sich u.a. um die Probleme der Corona-App-Nutzung (ältere Handys nicht unterstützt, Stromverbrauch) und die Notwendigkeit von Finanzhilfen vor Ort oder für städtische Bedienstete.

Damit ist fließend übergeleitet zu Uwes Bericht aus dem Bundestag. Denn selbstverständlich war eine bestimmendes Thema der letzten Wochen das Konjunkturpaket, das auch in der Fraktion ausführlich diskutiert wurde. Gute, wenngleich in Teilen ausbaubare Elemente, seien bspw. die Senkung von Lebensmittelpreisen durch die MwSt-Senkung oder der finanzielle Zuschuss für Studenten. Im Allgemeinen wurden die temporären MwSt-Sätze aber durchaus gemischt aufgefasst, profitieren doch in absoluten Zahlen in erster Linie diejenigen, die sich auch teure Konsumgüter (darunter auch „dreckige“ Autos) leisten können, wohingegen der normale Bürger keine große Entlastung spüre. Mit Erlebnissen aus Uwes Hauptpolitikfeld, der Entwicklungsarbeit, aus den coronageplagten Teilen Südamerikas und den Bedingungen in Afrika sowie einer weiteren Fragerunde endete der lebhafte Abend.

Wir möchten uns bei der Vielzahl an Teilnehmern bedanken, darunter vor allem zwei vertraute Gesichter: Unsere Ex-Vorstandsmitglieder Heidi (jetzt Schwabach) und Sarah (jetzt Ansbach)!

Mit den Lockerungen scheint es zudem möglich, im Juli wieder eine reguläre Kreisversammlung abzuhalten. Infos dazu folgen noch.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel